Krankenhäuser / Medizinische Versorgung

Erhalt der Krankenhäuser

Die Corona-Pandemie zeigt eindringlich wie wichtig ein zuverlässiges, dem Allgemeinwohl verpflichtetes Gesundheitssystem ist und auch wie notwendig der Erhalt der kleineren Krankenhäuser wie etwa in Annweiler oder Bad Bergzabern ist.

Zur Gewährleistung einer guten Gesundheitsversorgung ist ein öffentlich und solidarisch organisiertes Gesundheitssystem unabdingbar, auch an kleineren Standorten abseits der großen Städte auf dem flachen Land.

Wir brauchen eine flächendeckende wohnortnahe klinische Versorgung der Bevölkerung in allen Regionen, wobei die Versorgungskapazitäten auch für außergewöhnliche Krisensituationen, wie die Corona-Pandemie, ausreichen müssen. Das Zusammenstreichen der Bettenzahlen und die flächendeckende Schließung vor allem der kleineren Kliniken kann nicht länger hingenommen und muss gestoppt werden.

Der Personalmangel in den Krankenhäusern und Kliniken ist seit langem bekannt, ihm muss schnell und wirksam begegnet werden. Eine angemessene Bezahlung, bessere Arbeitsbedingungen sowie eine Ausbildungs- und Einstellungsoffensive statt Klinikschließungen sind die richtigen Werkzeuge zur Beseitigung der Misere.

Sicherung der medizinischen Versorgung

Zu einem leistungsfähigen Gesundheitssystem gehört auch eine flächendeckende hausärtzliche Versorgung. Viele Hausärzte vor allem auf dem Land sind um die 60, gehen in den nächsten Jahren in Ruhestand und finden leider keine Nachfolger für ihre Praxen.

Hier muss dringend gegengesteuert werden, so dass der Beruf des Hausarztes nicht ausstirbt, seinen hohen Stellenwert behält und die Praxis im Dorf bleibt.

Spezielle Förderprogramme zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum, Stipendien für angehenden Hausärzte oder finanzielle Anreize für Ärzte, die sich auf dem Land niederlassen, können möglicherweise Abhilfe schaffen.

Denkbar wäre auch die ärztliche Versorgung auf dem Land neu zu organisieren und Gemeinschaftspraxen, Ärztehäuser oder medizinische Versorgungszentren aufzubauen, welche wegfallende Hausarztpraxen ersetzen und deren Aufgaben übernehmen.

Neue Konzepte entstehen, bei denen die ärztliche Versorgung ganz neue Wege beschreitet. Die medizinischen Versorgungszentren werden durch die die kommunale Hand gebaut und die Kommunen fungieren nach auch als Betreiber. Die Ärzte und das medizinische Personal sind bei der Kommune angestellt und sichern so anstelle des früheren Hausarztes die ärztliche Versorgung der Bevölkerung auf dem Land ab.